.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2. Aktuelle Informationen

Wenn Sie mich persönlich sprechen wollen, hinterlassen Sie mir bitte unter 0931-58000 eine Nachricht mit Angabe Ihres Namens, Ihrer Telefonnummer sowie der Zeiten, zu denen Sie gut erreichbar sind; ich rufe Sie dann zurück. Sie können mir auch jederzeit ein Email schicken:  <frank.staemmler[at]me.com> . 

Wenn Sie mich persönlich sprechen wollen, hinterlassen Sie mir bitte unter 0931-58000 eine Nachricht mit Angabe Ihres Namens, Ihrer Telefonnummer sowie der Zeiten, zu denen Sie gut erreichbar sind; ich rufe Sie dann zurück. Sie können mir auch jederzeit ein Email schicken: frank.staemmler[at]me.com>.

Bitte beachten Sie:

– Im Dezember 2023 habe ich meine psychotherapeutische Tätigkeit beendet und arbeite seither nur noch als Supervisor.

– Meine Tochter, Dr. Katinka Staemmler, hat vor Kurzem ihre psychotherapeutische Privatpraxis in Düsseldorf eröffnet. Sie arbeitet dort auch als Plastische Chirurgin. Ich kann sie mit beiden Kompetenzen vorbehaltlos empfehlen.

– Schauen Sie sich einmal das aktuelle Antiquariat an. Neben von mir verfassten bzw. heraus-gegebenen Texten finden Sie dort auch die Originalausgabe des Buchs von Fritz Perls, Ralph Hefferline und Paul Goodman.








Kürzlich erschienen!

Mein Buch über den hilfreichen Umgang mit traumatisierten Menschen ist ein Buch über die Kunst des Tröstens geworden:

Resonanz und Mitgefühl: Wie Trost gelingt

Klett-Cotta, Reihe „Leben lernen“  322 

(vgl. auch 12. Neuerscheinungen).


Erste Reaktionen:

„Ein wichtiges und auch mutiges Buch. Schon fast ein Tabubruch, wenn man bedenkt, wie wenig Trost in der Psychotherapie bisher galt. Ich empfehle allen Kolleginnen und Kollegen, die mit belasteten Menschen arbeiten, sich mit Staemmlers Gedanken zu befassen und das Trösten in ihre Arbeit zu inte-grieren. Ich finde es besonders hilfreich, dass Herr Staemmler davon berichtet, wie es ihm früher mit dem Trösten ergangen ist. Das geht wohl viele an.“ 

Luise Reddemann

„Selten war ein Buch zu diesem Thema so nötig wie heute.“ – Michaela Huber